Saisonabschluss der Kinder- und Jugend Billardschmiede

Billardschmiedentraining – Rückblick auf ein Jahr

Zwei Semester lang wurde in mehr als je zehn Einheiten Billard trainiert. Waren es im ersten Abschnitt acht Kinder, so mussten Marc (7) und Niklas (12) aus schulischen Zeitgründen aufhören und es wurde mit sechs Kindern fleißig weitertrainiert. Ralph (10), Erik (9) und Jörg (7), Samantha (10) und Loreen (7) sowie Achaia (14) waren mit Freude und Eifer bei der Sache.

Im ersten Semester wurden zu Beginn jeder Stunde Aufwärmübungen absolviert. „Gerader Stoß“, „Tempo 1,2“ und die Grundstoßarten standen am täglichen Programm. Auch das Jonglieren mit Bällen und Tüchern sowie einige Runden „Bopit“ machte ihnen großen Spaß. Nebenbei gab es auch Rätsel wie „Ich packe eine Kiste…“, mit dem die Kinder zwei Wochen lang beschäftigt waren.

Das Hauptziel in diesem Jahr war das Stellungsspiel. Durch viele verschiedene Übungen sollte den Kindern bewusst werden, wie wichtig es ist, den Spielball zu kontrollieren. Unter anderem wurde das „Stellungsspiel 1,2“ gespielt.

Die letzte Stunde vor Weihnachten gab es ein kleines Weihnachtsturnier, welches Ralph Bitriol gewann. Zum Abschluss des ersten Semesters wurde eine Faschingsfeier organisiert. Die Kinder durften sich verkleiden und wurden mit Krapfen versorgt. In dieser Wunschstunde spielte man vor allem 7er Ball und Elimination.

Das zweite Semester begann mit dem Spiel „Ball werfen und rechnen“, welches vor allem bei den kleinen sehr beliebt war. Viel Freude aber auch Ärger hatten die Kinder mit dem „Dominoeffekt“. Unzählige Dominosteine wurden akribisch nebeneinander aufgebaut. Anschließend wurden diese mit nur einem Stoß (Stoppball) in Bewegung versetzt. Dies war für die Kinder eine große Geduldsprobe.

Beim „Target“ kamen die Aufwärmübungen spielerisch zum Einsatz. Es wurden zwei Gruppen gebildet und besonderen Wert auf den Gruppenzusammenhalt gelegt.

Das Stellungsspiel wurde in diesem Semester mit einem weißen Blatt geübt, auf dem die Kinder ein Smiley zeichneten. Nach vielen Anläufen und Versuchen gelang es schließlich, mit dem Spielball den Weg auf die Blätter zu finden.

Für die 10. Trainingseinheit wurde den Kindern eine Aufgabe gestellt. Sie sollten sich zu Hause selbst ein Billardspiel ausdenken. „Schachbillard“, „Ziffernsummen – Billard“ und „Eliminationsrechenbillard“ wurden zu den neuen und beliebtesten Spielarten.

In der letzten Trainingsstunde ging es mit den Kindern zum Eis essen. Anschließend gab es die Verleihung des Pokals für den Jahresbesten. Erik Bitriol nahm den Pokal voller Freude und Stolz an sich.

Corinna Pavitsich: „Es war ein sehr schönes Jahr mit den Kindern. Sie haben sehr viel gelernt, waren unglaublich kreativ und haben sich toll entwickelt. Nun genießen wir alle unsere wohlverdienten Sommerferien. Ich freue mich auf das nächste Semester mit vielen neuen Übungen, Spielen und Überraschungen. Danke Kinder, dass ihr mit viel Freude dabei wart!“

Robert Immervoll: „Eine tolle Sache, die Corinna da ins Leben gerufen hat. Ich kann den Kindern und Eltern nur zusätzlich ans Herz legen, auch öfters mal ‚privat‘, also außerhalb des Trainings, zu uns in den BillardClub zu kommen. Denn nur die Übung macht den Meister!

Alfred Bitriol: „Eine wundervolle Geschichte, die Billardschmiede. Danke, Corinna, für Deinen großen Einsatz hierbei. Man merkt jede Woche, dass dir das eine Herzensangelegenheit ist. Ich hoffe, dass auch nächste Saison unsere beiden Mädels Samantha und Loreen wieder mittrainieren werden. Auf eine gute weitere Zusammenarbeit.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es können folgende HTML Tags und Attribute verwendet werden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>